Alles klar – in Budva! Europameisterschaft 2013

Alles klar – in Budva! Europameisterschaft 2013

Unsere 4 Köpfige Reisegruppe ( Luis, Bruder Robert, Papa Ulrich und mir) ist Samstag Abend unversehrt in Budva angekommen. Von Hamburg ging es mit dem Zug nach Frankfurt und dann mit dem Flieger nach Podgorica.

Die komplette Deutsche Delegation fuhr dann mit einem Bus noch 1,5 h durch die Berge bis zu unserem endgültigen Ziel – Budva. Ich kann leider nicht allzu viel Interessantes über die Fahrt sagen, da mein Körper sich den fehlenden Schlaf wieder holen musste (wir starteten unseren Trip mitten in der Nacht. 7 Uhr oder so.. ) Geweckt wurde ich allerdings zwischendurch immer mal, wenn bei der Lösung von den mitgebrachten Taktikaufgaben Unklarheiten bestanden.Die Motivation stimmte also schon mal.

Nach dem die üblichen organisatorischen Probleme (Akkreditierung, Zimmervergabe, Abendessen, Eröffnungszeremonie …) gelöst waren, ging es auch schon auf die sehr großzügig eingerichteten Suiten.

Gestern ging es nach dem Frühstück ( was noch verbesserungswürdig ist) auf Erkundungstour durch das Resort. Es ist der absolute Wahnsinn. „Resort Slovenska Plaza“ ist wie eine große Stadt aufgebaut. Viele Straßen, Geschäfte und große Häuser. Die Wohngebäude sind nach den Pflanzen benannt, die im Innenhof vorkommen. Unser Haus heißt „Ruzmarina“. Auch Freizeitmöglichkeiten gibt es mehr als genug. Wir testeten gestern den Fußballplatz, den Swimmingpool, den Steg am Meer und die „Shoppingmeile“ an der Strandpromenade mit lauter Ständen mit Schnickschnack im Angebot. Die Minigolfanlage wird wohl auch noch in den nächsten Tagen erkundet.

rechts unten schlägt es ein

super Qualität für 6€

Ähhm warum sind wir eigentlich hier? Richtig, wegen der Jugendeuropameisterschaft U12. Luis ist mit seiner frischen Elozahl über 1850  in der Mitte des Feldes gesetzt und kann ganz ohne Druck aufspielen. Gestern zur 1.Runde lief das schon mal sehr gut. Mit Schwarz ging es gegen einen Norweger mit 1486. Wir hatten zur Vorbereitung nur 6 Partien, woraus aber zu sehen war, dass es wohl zu einem Sizilianisch Duell kommen würde.

Also noch mal ein paar Najdorf Varianten angeschaut und noch eine Flasche von dem neuen Wundersaft – eine billige Variante von Fanta – reingeschüttet und ab zur Partie. Der Gegner wählte eine sehr harmlose Variante mit 6. Le2 und stellte dann alle seine Figuren nacheinander passiv. Luis wusste genau, wo welche Figur hin muss und überspielte seinen norwegischen Kontrahent ziemlich locker. 9 Minuten eher hätte die Partie allerdings zu Ende gehen können. Als ein kurzzügiges Matt auf dem Brett stand, ließ Odin Nicolai Heier die Zeit ablaufen. Wohl kein Schüler von Magnus Carlsen..

Das neue Wundermittel..

Heute geht es gegen einen richtigen Brocken – Ein Ukrainer mit über 2100 Elo – dafür aber mit Weiß! Die Vorbereitung steht auch schon. Zur Zeit regnet es in Strömen und an baden oder sonstige schöne Aktivitäten ist nicht zu denken. Auf den Zimmern gibt es leider kein Wlan, sodass man nur die Möglichkeit hat, sich auf eine Bank vor dem Haus zu setzen (bei diesem Scheiss Wetter eher nicht so toll) oder sich in die überfüllte Hotellobby zu begeben. Caissa hat mir allerdings heute zugelächelt und mir einen wunderschönen Platz auf einer Couch organisiert.

Jetzt geht es aber gleich weiter zum Mittagessen..

Daumen drücken ab 15:30 Uhr !

Advertisements