Vom Ausbruch der Pest und verschwundenen Höschen

Die Situation bei der Europameisterschaft spitzt sich zu. Nach 7 gespielten Runden steht Luis bei 4 Punkten. Erst konnte er eine spannende Partie gegen den Griechen zum Sieg führen. Wie immer hat der Meister für euch die Partie fachkundig kommentiert:

5. Runde: http://view.chessbase.com/cbreader/2017/9/13/Game16390853.html

Kann bei so einem Ausblick am Morgen der Tag noch schlecht werden? Jo leider schon! Irgendeine Fleischkreation am Buffet vertrug mein Körper scheinbar nicht. Ich lag also erstmal flach. Witze wie „Riskant ist, wer Durchfall hat und trotzdem pupst“ konnten meine Stimmung nur kurz erheitern. Während ich den ganzen Tag auf unser Couch gammelte, vergaß ich auch meine geliebte Badehose auf dem Balkon. Diese sollte eigentlich nur kurz trocknen. Als ich das nächste mal nachschaute, war sie verschwunden. Vom Winde verweht sozusagen. Sicher fragt sich der Leser, warum mir das für 40 Lei ( 10 Euro) erstandene Höschen so am Herzen liegt. Ich bin mit Luis am ersten Tag im Resort – Kiosk „shoppen“ gegangen. Leider gab es mit INSGESAMT 7 Badehosen nur eine sehr eingeschränkte Auswahl. Alle blau. Also immer eine in die Hand und in die provisorische „Kabine“ umziehen. So richtig passen wollte keine. Die charmante Verkäuferin schien schon etwas genervt und kam auf einen genialen Einfall. Sie gab mir einfach das gleiche Höschen noch einmal und sagte, dass dieses jetzt aber wirklich passen müsste 🙂
Da mir das ständige Umziehen langsam zu anstrengend wurde und wir endlich an den Strand wollten, habe ich dann die Kröten aus der Tasche geholt und den Laden verlassen.

etwas kurz aber trägt man wohl heutzutage so

Den spielfreien Tag nutzten wir, um das Fußballturnier zu gewinnen. Dies gelang uns trotz starker polnischer Gegenwehr ziemlich souverän.

Die 6. Runde bescherte Luis mit Lucas van Foreest das niederländische Top-Talent schlechthin. Mit Lucas habe ich 2 Jahre in einer Mannschaft in der Niederländischen 1.Liga gespielt. Er ist einer der Favoriten auf den Europameister und war an diesem Tag schlichtweg zu stark für Luis.

6. Runde: http://view.chessbase.com/cbreader/2017/9/13/Game16409043.html

Leider erwischte die Magenverstimmung dann auch Luis. Ob es an der halben Packung Käsepopcorn oder irgendwelchen anderen Köstlichkeiten lag, konnte Dr. Meißner nicht abschließend klären. Jedenfalls bestand die Vorbereitung aus Schlaf nachholen (die Nacht verbrachte Luis die meiste Zeit auf dem Klo) und Tee trinken. Um 14 Uhr fühlte er sich trotzdem in der Lage zu spielen. Das an diesem Tag natürlich die komplizierteste Partie des Turniers folgen sollte, ist etwas Pech mit dem Timing.

7. Runde: http://view.chessbase.com/cbreader/2017/9/13/Game16419105.html

Heute ging es Luis aber schon wieder ganz in Ordnung. Dafür schwächeln jetzt Appartementkollegen Raphael und Leonid. Wie ich heute am Pool erfuhr sind aber noch weitere Deutsche betroffen.

Jetzt geht es erstmal zum Abendessen 🙂

Advertisements